Gasverbrauch berechnen

Wer Angebote von verschiedenen Gasversorgern vergleichen möchte, sollte zunächst seinen Gasverbrauch berechnen. Dazu kann es unter Umständen nötig sein, die abgelesene Maßeinheit des Gasverbrauchs in eine andere umzurechnen: Der Zähler zeigt den Gasverbrauch in der Regel nämlich in Kubikmetern an, Gaspreisrechner fragen allerdings nach dem Verbrauch in Kilowattstunden. Dies liegt daran, dass für die Mengenangabe von gasförmigen Stoffen, damit auch von Erdgas, Volumeneinheiten verwendet werden. Wenn Sie mit Gas heizen oder kochen, schnurrt der Gaszähler und zählt die Kubikmeter (m3). Als Verbraucher bezahlen Sie nicht für das Volumen von Gas, sondern für die gelieferte Energie. Deshalb wird auf der Rechnung der Verbrauch von Gas in Kilowattstunden (kWh) angegeben. Das bedeutet, möchten Sie feststellen, wie sich der Zählerstand auf die kommende Rechnung auswirkt, oder Ihren Gastarif vergleichen, müssen Sie umrechnen.

Um die Kosten der Gasheizung berechnen zu können, ist neben der Menge des verbrauchten Gases in Kubikmetern auch der Brennwert erforderlich. Grundsätzlich handelt es sich beim Brennwert um ein Qualitätsmerkmal, das angibt, welche Energie bzw. Leistung das jeweilige Erdgas je Kubikmeter liefert. Das bedeutet, dass Erdgas umso mehr Energie liefert, je höher der Brennwert ausfällt. Angegeben wird der Brennwert in Kilowattstunden je Kubikmeter (kWh/m3). Die Angabe des Brennwertes ist notwendig, da Erdgas ein natürlicher Rohstoff ist und dementsprechend hinsichtlich Zusammensetzung und Qualität je nach Förderstelle variiert.

Wenn der Gasverbrauch zu hoch ist, arbeitet möglicherweise die Heizung nicht mehr effektiv. Mit der Modernisierung der Gasheizungsanlage senken Sie den Verbrauch nachhaltig. Deutschland ist in vier verschiedene Erdgaslieferantenzonen aufgeteilt, in denen die Haushalte entweder mit L-Gas oder H-Gas versorgt werden. Sie bekommen von dem Unterschied allerdings nicht mit, da die Haushaltsversorger die unterschiedliche Gasqualität sowie die einzelnen Netzgebiete nach gesetzlichen Vorgaben zu einer einheitlichen Qualitätsstufe verrechnen. Somit bleibt die Qualität oder die Zustandszahl des Erdgases auch im Falle eines Gasanbieterwechsels immer dieselbe.

 

Platz 1- enQu

Gasverbrauch berechnen enQuMit enQu als Gasanbieter sichern Sie sich eine sorgenfreie Zeit durch garantierte Gaspreise über ein ganzes Jahr. Der Wechsel ist einfach, unkompliziert und mit keinerlei Papierkram verbunden. Mit stabilen Preisen haben Sie die Möglichkeit, Ihr Haushaltsbudget langfristig zu planen und abzusichern und so der steigenden Gaspreisentwicklung zu entgehen. Mit enQu als Gasanbieter sichern Sie sich günstige und auf 12 Monate garantierte Gaspreise. enQu liefert ein optimales Preis-Leistungsverhältnis. Nutzen Sie ganz einfach den Vergleichsrechner und wählen das passende Angebot aus. Nach Eingabe des Wohnorts und des jährlichen Gasverbrauch berechnen enQu die Kosten für die verfügbaren Gas-Produkte. Bei der Online-Bestellung erfolgt umgehend eine Bestellbestätigung.

Für den Zeitraum des Wechsels ist die Gasversorgung natürlich immer sichergestellt. Der Wechsel zu enQu ist garantiert unterbrechungsfrei und Sie werden von der Umstellung nichts merken. Sie brauchen also keinen Ausfall befürchten. Mit den günstigen Eco-Gastarifen erhalten Sie eine CO2-neutrale Gaslieferung die Klimaschutzprojekte fördert. Alles zu fairen Bedingungen, bezahlbar und mit komfortablen Serviceleistungen.

Direkt zu den Angeboten von enQu
 

Platz 2 – Mit check24 Gasverbrauch berechnen

Gasverbrauch berechnen Check24Im aktuellen Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien hat der Strom- und Gasvergleich von CHECK24 bereits zum zweiten Mal den ersten Platz belegt. In den Teilkategorien Nutzerfreundlichkeit und Transparenz erreichte CHECK24 hierbei jeweils den Testsieg der untersuchten Vergleichsportale. Zudem wurden die Preise für Strom und Gas mit „sehr gut“ bewertet. Ähnlich wie beim Strom wird auch der Gasverbrauch mit einem Zähler festgehalten. Als Gaskunde können Sie diesen jederzeit auch selbst im Blick behalten. Üblicherweise wird der Gasverbrauch in Kilowattstunden (kWh) oder Kubikmetern (m³) angegeben. Wenn Sie nun Gaspreise vergleichen möchten, müssen Sie den Verbrauch in kWh angeben. Wenn Ihnen aber lediglich die Kubikmeter-Angabe bekannt ist, können Sie einfach den Gasverbrauchsrechner von check24 nutzen. Die benötigten Angaben zur Kubikmeterzahl, den Brennwert und die Zustandszahl Ihrer Heizung können Sie Ihrer letzten Gasrechnung entnehmen. Nach dem Klick auf den Berechnen-Button wird der voraussichtliche Verbrauch ermittelt.

Der Gasverbrauchsrechner zeigt auch den durchschnittlichen Verbrauch pro Tag und die geschätzten Gaskosten an. Natürlich hängt der tatsächliche Gasverbrauch auch von der Art der Gasnutzung ab. Denn wenn beispielsweise neben der Heizung auch das Wasser mit Gas erwärmt wird, benötigen Sie natürlich entsprechend mehr Gas als Kunden, die lediglich mit Gas heizen. Haben Sie Ihren voraussichtlichen Gasverbrauch ermittelt, können Sie im nächsten Schritt mithilfe dieser Angabe auch die Gaspreise vergleichen und zu einem günstigeren Gasanbieter wechseln. Sie geben einfach zum Jahresverbrauch Ihre Postleitzahl in den Vergleichsrechner von check24 ein und startet den Vergleich. Die günstigsten Tarifangebote der verfügbaren Gasanbieter werden aufgelistet und Sie müssen nur noch Ihr Wunschangebot heraussuchen und können anschließend direkt online wechseln.

Hier mit Check24 Gaspreise vergleichen
 

Platz 3 – Gas von den SWK Stadtwerke Krefeld

Gasverbrauch berechnen SWKDie STADTWERKE KREFELD zählen als kommunales Unternehmen zu den führenden unabhängigen Energieversorgern bundesweit. Als Stadtwerk blicken sie auf über 150 Jahre Erfahrung in der Energieversorgung zurück. Bundesweit sind bereits zahlreiche Kunden von den Produkten dieses Versorgers überzeugt. Entdecken auch Sie jetzt deren maßgeschneiderten Versorgungspakete für Ihre Strom- und Gasversorgung. Prüfen Sie einfach, ob die Stadtwerke Krefeld auch Ihren Postleitzahlbereich versorgen.

Hier direkt zum SWK-Angebot

 

Hier geht es zum Hauptartikel Heizkosten sparen zurück.

nach oben